Kirchengemeinde St. Antonius Gronau

"Seid fröhlich in Hoffnung" nach Römer 12,12

Wenn ein Mensch stirbt, herrscht oft Ratlosigkeit und Verwirrung. Es kann eine Hilfe sein, mit einem Seelsorger zu sprechen. Die Mitarbeiter in der Seelsorge unserer Gemeinde stehen für solche Gespräche (auch kurzfristig) zur Verfügung.

Beim Tod eines Angehörigen, gerade wenn er zu Hause stirbt, kann es gut sein, einen Seelsorger zu rufen, der den Angehörigen ein Wort des Trostes sagen kann oder ein Gebet spricht, ebenso im Krankenhaus. Im Krankenhaus übernehmen dies auch die Mitarbeiter der Krankenhausseelsorge. Dieser Besuch ist ganz unabhängig davon, wer den Begräbnisgottesdienst oder die Beisetzung leitet.

Auch nach der Beerdigung kann es gut sein, sich von einem Seelsorger begleiten zu lassen.

Wenn in Ihrer Familie jemand verstorben ist, dann wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro oder direkt an einen Seelsorger unserer Gemeinde oder Sie beauftragen ein Bestattungsunternehmen, den Termin für die Beerdigungen abzusprechen.

Für die Beerdigung gibt es mehrere Möglichkeiten.

Dabei sind zwei Fragen vorrangig:

1. Soll ein Seelenamt in der Kirche gefeiert werden oder möchten wir ausschließlich eine Trauerfeier in der Trauerhalle auf dem Friedhof?

Ein Seelenamt kann für den Verstorbenen gefeiert werden, i.d.R. von Dienstag bis Freitag um 9.30h in St. Antonius und um 11.00h in St. Josef und am Samstagmorgen um 10.00h. Danach erfolgt eine kurze Trauerfeier in der Trauerhalle auf dem Friedhof mit der Verabschiedung oder der Beisetzung.

Es kann auch nur eine Trauerfeier auf dem Friedhof stattfinden mit Verabschiedung zur Einäscherung oder der Beisetzung. Die Uhrzeiten entsprechen denen der Seelenämter.

2. Soll die Beisetzung im Sarg oder in der Urne stattfinden?

Die Beisetzung im Sarg erfolgt unmittelbar nach der Trauerfeier mit oder ohne vorheriges Seelenamt.

Für die Beisetzung in der Urne gibt es die Möglichkeit, die Trauerfeier als Verabschiedung zu begehen (evtl. nach einem Seelenamt oder als eigenständigen Gottesdienst) und danach nach einiger Zeit die Urnenbeisetzung vorzunehmen, zu der auch ein Seelsorger eingeladen werden kann oder die im Kreis der Familie stattfindet.

Alternativ dazu kann mit der Trauerfeier (und dem Seelenamt) gewartet werden, bis die Urne aus dem Krematorium eingetroffen ist und Verabschiedung und Beisetzung in einer Feier (nach einem Seelenamt) verbunden werden.

In der Klärung dieser Fragen begleiten Sie die Seelsorger gerne.

Sechswochenmesse, Jahresseelenamt

...sind Gedenktage, an denen die Familie nach ca. 6 Wochen oder einem Jahr wieder zum Gottesdienst in der Kirche zusammenkommt, um des Verstorbenen zu gedenken und für ihn im Rahmen einer Meßintention zu beten.

Dazu wird das Sechswochenamt oder das Jahresseelenamt im Pfarrbüro angemeldet.